Standordnung

Standordnung

für die Schießstätte HSV-Villach in Untergreuth 30

Jede Person erklärt mit Betreten der Schießstätte des HSV-Villach in 9582 Latschach,Untergreuth 30 und des zugehörigen Areals, diese öffentlich ausgehängte Standordnung einzuhalten.

Allen Anweisungen der Standaufsicht ist unbedingt und unverzüglich Folge zu leisten.
Jede Person haftet im gesamten Bereich der Schießstätte für ihre Handlungen in vollem Umfang und handelt auf eigene Verantwortung und Gefahr.Eltern haften für ihre Kinder.

Jede Person ist verpflichtet, sich vor Betreten der Schießräume bei der diensthabenden Standaufsicht persönlich anzumelden und sich in das Anmeldebuch einzutragen (Vor- und Zuname, Vereinszugehörigkeit bzw. Privat). Unterbleibt die Anmeldung, betritt diese Person die Schießräume unbefugt!

Personen, für die ein behördliches Waffenverbot laut Österr.WaffG 1996 besteht, ist das Schießen auf der Schießstätte des HSV Villach verboten.

Das Betreten der Schießstätte ist nur mit ungeladenen Waffen erlaubt. Der Transport der Waffen erfolgt im Bereich der Schießstätte ungeladen in Koffer, Tasche oder entsprechendem Behältnis bzw. mit geöffnetem Verschluß oder ausgeschwenkter Trommel.

Das Laden der Waffen darf nur am Schießstand, unmittelbar an der Feuerlinie und mit zum Kugelfang gerichtetem Lauf erfolgen.

Probeweises Zielen (auch mit ungeladener Waffe) ist nur am Schießstand, unmittelbar an der Feuerlinie, in Richtung Kugelfang gestattet.

Fremde Waffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände dürfen ohne Erlaubnis des Besitzers nicht angefaßt werden.

Feuer einstellen / Feuer frei. Wird „Feuer einstellen“ bzw. „Sicherheit“ angeordnet, muß die Waffe unverzüglich entladen, der Verschluß geöffnet und die Waffe am Standtisch abgelegt werden. Die Waffe darf erst wieder aufgenommen werden, wenn von der Standaufsicht „Feuer frei“ gegeben wird.

Es ist verboten, am Schießstand befindliche Schützinnen und Schützen durch Zurufe, Bemerkungen oder in anderer Weise zu stören.

Die Österreichische Schießordnung hat in der HSV-V Schießstätte volle Gültigkeit.

Jedes Hantieren mit Waffen und/oder Munition ist im Gastraum und im Büro der Schießstätte verboten.

Waffenreinigen und sonstige Manipulationen an Waffen (wie Einstellarbeiten, Reparaturen, Instandsetzungen, Besichtigungen von Waffen usw.) sind nur im dafür gekennzeichneten Bereich „Sicherheitszone – Waffen“ erlaubt, überall sonst ausnahmslos verboten. Die genannte, beschilderte „Sicherheitszone – Waffen“ befindet sich im Bereich des 50m Gewehrstandes.

Schäden an der Anlage, die bei Fehlschüssen entstehen, sind unverzüglich der Standaufsicht zu melden.

Das Schießen ist nur auf Papierscheiben (UIT oder Symbolscheiben) erlaubt. Mannscheiben bzw. Geiselnehmerscheiben sind verboten!

Das Schießen auf Dosen, Flaschen, Holzstücke, Eisenteile, Steine oder andere Gegenstände ist ausnahmslos verboten!

Bei Nichteinhaltung der Standordnung wird die Schützin bzw. der Schütze ermahnt. Bei wiederholter Nichteinhaltung der Standordnung wird die Schützin bzw. der Schütze dauerhaft von der Schießstätte verwiesen.

In der Schießstätte erworbene, nicht verschossene Munition, darf nur von lt. WaffG 1996 berechtigten Personen (WBK- bzw. WP-Besitzern) mitgenommen werden. Nichtberechtigte Personen müssen unverschossene Munition bei der Standaufsicht abgeben bzw. bis zu ihrem nächsten Schießstättenbesuch hinterlegen.

Mit den vereinseigenen Waffen ist sehr sorgsam umzugehen und eine nachweisliche Übernahme und Rückgabe im dafür aufliegenden Waffenbuch durchzuführen.
Die Ausgabe der vereinseigenen Kurzwaffen ist nur an Samstagen und nur der diensthabenden Standaufsicht erlaubt.

Die ausgehängten Schießzeiten sind genauestens einzuhalten.

Die Schießstätte ist für den sportlichen Betrieb zugelassen. Ein Schießen in Gefechtsadjustierung oder ein gefechtsähnliches Schießen ist verboten.

Das Rauchen und das Konsumieren von alkoholischen Getränken ist auf den Schießständen ausnahmslos verboten.

home | nach oben